Über uns

Die Milchbar F+F bietet Dir eine etwas buntere Mittagspause. In den Ausstellungsräumen der F+F Schule für Kunst und Design kochen wir jeden Tag ein einfaches Zweigangmenü mit vegetarischer Option. Wir wollen wissen, für wen wir kochen und schätzen darum den Austausch mit den Gästen in unserer offenen Küche. «Wir» das ist die junge Köchin Bettina Erni, die mit einem Team aus zum Teil ungelernten, aber umso leidenschaftlicheren Köchinnen und Köchen, den guten Geschmack von Zuhause mit Innovation kombiniert. Jeden Morgen kaufen wir mit dem Fahrrad frisch ein und kochen aus dieser Freiheit heraus stets neue Lieblingsteller.

Unser Mittagsmenü kann übrigens im Mehrweggeschirr gegen Depot mitgenommen werden – oder Du bringst dein eigenes Geschirr gleich selbst mit.

Im Februar 2011 startete eine Gruppe von Kunst- und Kulturschaffenden die erste Milchbar in Form einer Zwischennutzung im Abart Music Club im Zürcher Kreis 3. Der Club, der nur übers Wochenende und am Abend genutzt wurde, sollte auch am Mittag belebt werden; Vom Montag bis Freitag wurden in einer portablen Küche einfache Menüs zu einem fairen Preis gekocht.

Aber was ist eigentlich eine «Milchbar»? Der Ausdruck stammt aus dem osteuropäischen Raum. Nach dem zweiten Weltkrieg begannen vor allem die Polen, in einfachen Räumen einfache Menüs anzubieten. Lange Zeit war der Name Programm, Milch wurde als Fleischersatz verwendet. Heute hat sich das Angebot geändert, doch der einfache Mittagstisch ist geblieben. Mit der zweiten Milchbar, die im Sommer 2012 in die Ausstellungsräume der F+F Schule für Kunst und Design einzog, wird das Grundprinzip der ersten Milchbar fortgeführt.